BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:2012/B/1717  
Art:Beschlussvorlage  
Datum:01.10.2012  
Betreff:Sachstand Windelsäcke
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Beschlussvorlage Dateigrösse: 35 KB Beschlussvorlage 35 KB

Die Verwaltung wird beauftragt, die Ausgabe von Windelsäcken zu den am 21.12.2010 vereinbarten Konditionen weiter durchzuführen.

Im November 2015 wird über die Fortführung der Ausgabe von Windelsäcken erneut beraten.


Am 21.12.2010 hat der Rat der Gemeinde Wadersloh beschlossen, dass Windelsäcke im Gemeindegebiet zum 01.01.2011 eingeführt werden.

Die Säcke werden seitdem für 1,50 € im Bürgerservice verkauft.

 

Die Mitarbeiter des Bürgerservices sprechen seither ausschließlich von guten Erfahrungen bei Gesprächen mit den Bürgern. Auch der Abfallbereich hat bis heute keine negativen Begleiterscheinungen wahrgenommen.

 

Folgende Verkaufszahlen haben sich in den einzelnen Quartalen 2011 ergeben:

 

 

Windelsäcke Kleinkind

Windelsäcke Senioren

Erstes Quartal 2011

449

184

Zweites Quartal 2011

268

151

Drittes Quartal 2011

222

103

Viertes Quartal 2011

342

186

Gesamtjahr 2011

1.281 Säcke

624 Säcke

 

Die nachfolgenden Zahlen wurden im Jahr 2012 bislang erreicht:

 

 

Windelsack Kleinkind

Windelsack Senioren

Erstes Quartal 2012

386

209

Zweites Quartal 2012

331

161

Drittes Quartal 2012

377

223

bisher 2012

1.049 Säcke

593 Säcke

 

Aufgrund der dargestellten Verkaufszahlen und sehr guten Erfahrungen, die jedoch leicht unter den Erwartungen liegen, spricht sich die Verwaltung auch aufgrund der in diesem Jahr gestiegenen Nachfrage weiterhin für den Windelsack aus.

 

Die Kosten für den Kauf und die Abfuhr der Säcke beliefen sich auf 5.838,21 €, wobei der Kauf inkl. Bedruckung der 16.000 Säcke (Mindestabnahmemenge) sich auf 2.670,89 € beläuft. Die Verkaufserlöse liegen bei 2.842,50 €. Der Zuschuss des Fachbereichs Soziales Ordnung Bürgerservice beläuft sich ebenfalls auf 2.842,50 €. Dadurch sind die Kosten für Abfuhr und Entsorgung gedeckt.

 

Der gute und den Bürgerinnen und Bürgern in unterschiedlichsten familiären Lebenssituationen sehr dienliche und gut nachgefragte Service sollte unbedingt beibehalten werden.