BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:2012/B/1614  
Art:Beschlussvorlage  
Datum:14.03.2012  
Betreff:Antrag der Eine-Welt-Initiative Wadersloh auf Zertifizierung der Gemeinde Wadersloh als "Fairtrade Town"
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Beschlussvorlage Dateigrösse: 143 KB Beschlussvorlage 143 KB
Dokument anzeigen: Antrag Eine-Welt-Iniatitive 2012 Dateigrösse: 125 KB Antrag Eine-Welt-Iniatitive 2012 125 KB

Die Gemeinde Wadersloh unterstützt den Antrag der „Eine-Welt-Initiative Wadersloh“ und setzt bei öffentlichen Veranstaltungen auf „Fairtrade Produkte“.

Zur Umsetzung wird eine Projektsteuerungsgruppe eingesetzt. Diese Steuerungsgruppe setzt sich zusammen aus Mitgliedern „Eine-Welt-Initiative Wadersloh“ und dem zuständigen Sachbearbeiter aus dem FB 2 (augenblicklich Herr Schmidt). Politikrelevante Aktivitäten werden dem Fachausschuss zur Beratung vorgelegt.  

Die Steuerungsgruppe plant den weiteren Prozess der Zertifizierung und setzt ihn um.

 

 

Anlage:

Antrag Eine – Welt – Initiative Wadersloh vom 01.03.2012


Mit beigefügtem Antrag vom 01.03.2012 beantragt die „Eine-Welt-Initiative Wadersloh“, die Gemeinde Wadersloh möge beschließen, sich als „Fairtrade Town“ zertifizieren zu lassen.

 

Mit einem positiven Beschluss wird ein Zeichen für globale Gerechtigkeit gesetzt. Derzeit setzt sich in Wadersloh nur die Eine-Welt-Initiative für den fairen Handel ein. Mit dem Prozess der Zertifizierung summieren sich die Einzelaktionen und können so noch mehr zur Verbesserung der Lebensumstände der Menschen in den Ländern des Südens beitragen.

 

Für eine Zertifizierung müssen 5 Kriterien erfüllt werden:

 

a)    Ratsbeschluss, dass bei öffentlichen Veranstaltungen „Fairtrade-Produkte“ eingesetzt werden.

 

b)    Einsatz einer Steuerungsgruppe. Der Kern dieser Steuerungsgruppe soll von der „Eine-Welt-Initiative Wadersloh“ gebildet werden. Ein Mitarbeiter der Verwaltung (FB 2) arbeitet in der Steuerungsgruppe mit.

 

c)    In lokalen Einzelhandelsgeschäften werden Produkte aus fairem Handel angeboten.

 

d)    In Cafes und Restaurants werden „Fairtrade Produkte“ ausgeschenkt.

 

e)    Die lokalen Medien berichten regelmäßig über die Aktivitäten auf dem Weg zur „Fairtrade Town“.

 

Die Antragsteller teilen mit, dass der Gemeinde durch die  aufgeführten Maßnahmen keine Kosten entstehen werden. Es entstehen der Gemeinde lediglich etwas höhere Kosten durch die Ausgabe von „Fairem Kaffee“ etc. und evtl. geringe Kosten für Verwaltungsaufwand (Kopien etc.)