BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:2010/B/1062  
Art:Beschlussvorlage  
Datum:07.01.2010  
Betreff:Finanzierung des Ausbaus der öffentlichen Wasserversorgung (Rat 28, P. 9)
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Beschlussvorlage Dateigrösse: 22 KB Beschlussvorlage 22 KB

Die Gemeinde Wadersloh beteiligt sich mit 25 % an den Ausbaukosten der Wasserversorgung in den Bereichen Ackfelder Str., Dorenbrink, Kühlheide und In der Haue. Der Rohrnetzkostenbeitrag wird in Abhängigkeit der tatsächlichen Ausbaukosten auf etwa 4.500,00 € netto festgesetzt. Für die restlichen Grundstücke (ca. 11) übernehmen die Gemeinde Wadersloh und die Wasserversorgung Beckum hälftig den Rohrnetzkostenbeitrag bis zum Tag eines späteren freiwilligen Anschlusses. Der Betrag wird gemäß Beschluss des Rates vom 22.06.2006 mit 6 % jährlich ohne Zinseszinsen verzinst.


Am 16.10.2008 hat sich der Hauptausschuss mit der Finanzierung des Ausbaus der öffentlichen Wasserversorgung in den Bereichen Ackfelder Str., Dorenbrink, Kühlheide und In der Haue beschäftigt. Durch Beschluss des Rates am 30.10.2008 wurde festgelegt, dass sich die Gemeinde Wadersloh mit 25 % an den Ausbaukosten der Wasserversorgung beteiligt, wenn mindestens 90 % der möglichen Grundstücke freiwillig angeschlossen werden. Der Rohrnetzkostenbeitrag wurde auf 5.000,00 € netto festgesetzt. Insgesamt wurden Haushaltsmittel in Höhe von 90.000,00 € im Haushalt 2009 bereitgestellt.

 

Im vergangenen Jahr hat eine Bürgerbeteiligung zum Ausbau der Wasserversorgung in den o. g. Bereichen im Rathaus stattgefunden. Darüber hinaus wurden intensive Abstimmungsgespräche zwischen der Wasserversorgung und den möglichen Anschlussnehmern geführt. Die Ausbaukosten wurden durch die Wasserversorgung Beckum ermittelt. 60 % der möglichen Anschlussnehmer haben sich bisher für einen Anschluss ausgesprochen. Legt man die bisherige Ausbaupraxis zu Grunde, würde der Ausbau nicht stattfinden können.

 

Mehrere Grundstückseigentümer in dem betroffenen Gebiet haben nun mitgeteilt, dass auch intensive eigene Wasserbohrungen nicht dazu geführt haben, ausreichend Frischwasser in der gewünschten Menge und Qualität zu fördern. Sie sind dringend auf einen Wasseranschluss angewiesen. Aufgrund der besonderen Situation sollte überlegt werden, den Ausbau trotz der bisher nicht ausreichenden Anschlussquote zu fördern. Die Wasserversorgung Beckum wird sich ausnahmsweise auch bei geringerer Anschlussquote mit 25 % an den Ausbaukosten beteiligen. Darüber hinaus ist sie ebenfalls ausnahmsweise bereit, 50 % der Rohrnetzkostenbeiträge der nichtangeschlossenen Grundstücke zu übernehmen. Hierdurch könnte das Gesamtprojekt im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel doch noch durchgeführt werden. Ein ganz erheblicher und für die Menschen direkt spürbarer Mangel in der persönlichen Versorgung mit Wasser ist dadurch beseitigt. Da durch die Ausschreibung ein sehr gutes Ergebnis erzielt wurde, ist es nun möglich, den Rohrnetzkostenbeitrag auf 4.500,00 € pro Anschluss festzusetzen.