Schloss Crassenstein

Das Wasserschloss Crassenstein befindet sich heute im Privatbesitz und kann deshalb nicht besichtigt werden. Ein Spaziergang rund um die Schlossgräfte lohnt sich aber dennoch.

Crassenstein wurde 1177 erstmals urkundlich erwähnt. Wahrscheinlich wollte ihr Erbauer, der Burggraf von Stromberg, mit der Burg seine Besitzungen in Diestedde sowie das Kloster in Liesborn schützen. 1419 kaufte die Familie von Wendt den Besitz. Sie war seinerzeit eine der angesehensten Adelsfamilien des Raumes mit Hauptsitz in Lemgo. Franz III. von Wendt-Crassenstein war es, der 1636 gemeinsam mit seiner Gemahlin Anna von Ketteler zu Assen den Neubau des Schlosses als ein Spätwerk der Lipperenaissance vollendete.

In der Erbfolge fiel das Schloss schließlich an Friedrich Wilhelm von Wendt, der daraufhin seinen Hauptsitz von Schloss Hardenberg nach Crassenstein verlegte. Das Schloss musste nunmehr den standesgemäßen Bedürfnissen des Landadels Rechnung tragen und wurde infolgedessen 1840 bis 1845 noch einmal nach klassizistischen Plänen umgebaut. Da der zugehörige Park fehlte – das Schloss war umgeben von Obst- und Gemüsegärten – wurde außerdem mit der Anlage eines Englischen Gartens begonnen. Noch heute kündet der herrliche Park mit seltenen alten Baumgruppen von der einstigen Pracht des Englischen Gartens.

Nachdem das Schloss zuletzt als Erbe an die verwandte gräfliche Familie von Marchant und Ansembourg gefallen war, verpachtete Graf Wladimir es 1951 an den Internatsverein Lüdinghausen e.V., der hier und in den angrenzenden modernen Gebäuden das Realschulinternat St. Marien einrichtete. Die gräfliche Familie, die bis 1952 noch den östlichen Flügel des Schlosses bewohnt hatte, zog daraufhin in ihre neue Villa nördlich des Schlosses um.

Im Juli 1982 wurde das Internat geschlossen. 1983 kaufte die „Priesterbruderschaft des heiligen Pius X“ die Schulgebäude und das Schloss Crassenstein. Nun hielt mit der „Don-Bosco-Schule“ ein altsprachliches Jungeninternat Einzug. 1999 kaufte Prof. Paul Drews das Schloss und führte bis zu seinem Tod 2012 umfangreiche Renovierungsarbeiten durch. Zurzeit steht der Gesamtbesitz mit Schloss und Schulgebäuden erneut zum Verkauf.

Gästeführer Werner Eckey vor dem Schloss Crassenstein in Diestedde.
Mühlenbach mit historischer Mühle hinter Schloss Crassenstein.
Mühlrad an der ehemaligen Kornwassermühle hinter dem Schloss Crassenstein