23.08.2019

Verleihung des Verdienstordens des Landes NRW an Herbert Gövert

Herbert Gövert und Ministerpräsident Armin Laschet

Ein Brief von der Staatskanzlei irritierte zunächst Herbert Gövert Anfang August 2019. Nachdem er jedoch die ersten Zeilen gelesen hatte, verfiel er nach seinem Bekunden in eine Art „Schockzustand“. Zur Klärung trug dann seine Frau bei, als sie ihm erläuterte, dass er am Freitag, den 23. 8. 2019 den Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen als einer von vierzehn Bürgern aus NRW und als erster der Gemeinde Wadersloh im Jupitersaal von Schloss Nordkirchen überreicht bekommt. Dabei waren u.a. Entertainer Professor Dr. Götz Alsmann aus Münster, Fußball-Legende Horst Hrubesch, Schöpfer der „Stolpersteine“ für Opfer des Nationalsozialismus Künstler Gunter Demnig.
Herbert Gövert wurde 1939 in Nottuln geboren und verbrachte seine Jugend auf dem elterlichen Hof in der Bauerschaft Stockum. Bereits seit Ende der 1950er Jahre war er im DJK Olympia Nottuln ehrenamtlich aktiv. Nach der Verwaltungsausbildung wurde er 1971 mit 32 Jahren zum Gemeindedirektor in Altenberge gewählt. Zuletzt war er als erster hauptamtlicher Bürgermeister in Wadersloh tätig gewesen. Ehrenamtlich engagierte sich Herbert Gövert u.a. als Vorsitzender (fast 35 Jahre) der DRK-Ortsvereine in Altenberge und Wadersloh, als Vorsitzender des Schulträgers „Gymnasium Johanneum Wadersloh“ und im kulturellen Bereich als Vorsitzender und später Ehrenvorsitzender der Freunde des Museums Abtei Liesborn.
Für seine Aktivitäten hat er neben dem Ehrensiegel der Gemeinde Wadersloh zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Dazu gehört u.a. Ehrenmitgliedschaften, das Ehrensiegel der Gemeinde Wadersloh und die Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe.
Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne.
Der Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen wurde 1986 anlässlich des 40. Landesgeburtstages von Ministerpräsident Johannes Rau gestiftet. Weil mit dem Orden außerordentliche Verdienste um NRW und seine Bürgerinnen und Bürger gewürdigt werden sollen, ist die Zahl der lebenden Ordensinhaberinnen und Ordensinhaber auf 2500 begrenzt. Bislang haben 1624 Freuen und Männer den Verdienstorden erhalten. Derzeit gibt es 684 lebende Ordensträgerinnen und –träger. Dabei spielt die Herkunft, die Staatsangehörigkeit und die berufliche Stellung keine Rolle. Eins ist allen gemein: Durch viel Idealismus zeigen sie ein hohes Maß an sozialer Verantwortung und vorbildlichen Einsatz für unser Land Nordrhein-Westfalen.
Die Ehrung für Herbert Gövert würdigte bei der Verleihung des Ordens in der Festschrift und an die Träger des Verdienstordens der Ministerpräsident des Landes NRW Armin Laschet mit den folgenden Worten:
„ Über nicht weniger als ein halbes Jahrhundert hinweg hat Herbert Gövert gezeigt, dass handwerkliches Können und pragmatische Politik zusammen mit einer ausgeprägten Liebe zur Heimat ganz erstaunliche Wirkungen zeigen können. Nach einer typischen Verwaltungslaufbahn wurde er Gemeindedirektor und 1999 mit überwältigender Mehrheit zum ersten hauptamtlichen Bürgermeister von Wadersloh gewählt. Und selbst nach seinem Abschied in den Ruhestand pflegt der passionierte Heimatforscher den kulturellen Reichtum des Münsterlandes, in dem seine Familie seit dem 14. Jahrhundert zu Hause ist. Vor allem das Museum Abtei Liesborn und die hiesigen Museumsfreunde können auf ihn bauen. Herbert Gövert ist fasziniert von Geschichte – und so hat er im Laufe der Jahrzehnte ein Stück Geschichte seiner Heimat mitgeschrieben.“ Armin Laschet lobte mit dem Hinweis auf das Schaffen des langjährigen DRK-Ortsvorsitzenden für die Bürger in Wadersloh weitere Verdienste seiner Amtszeit, wie den Bau einer neuen Grundschule, des zentralen Klärwerkes und des Rathauses.
Neben dem politischen Wirken engagierte sich Herbert Gövert ehrenamtlich in zahlreichen Bereichen: Von 2005 bis 2016 war Herbert Gövert Vorsitzender des Vereins der Freunde des Museums Abtei Liesborn. Nach seiner Pensionierung 2004 als Bürgermeister in Wadersloh hat er sich leidenschaftlich für die Belange des Museums Abtei Liesborn eingesetzt. Ministerpräsident Laschet betonte, dass insbesondere Kunst und Kultur dem Geehrten am Herzen lag und dass auf seine Initiative das Museum Abtei Liesborn erweitert wurde.
In seiner Zeit als Vorsitzender hat er die Museumsleitung beratend unterstützt und durch die Vermittlung von Spenden dazu beigetragen, dass Objekte für das Museum erworben werden konnten. Besonders hervorzuheben ist hier seine Tätigkeit in der Zeit von 2014 bis 2017 bei der Rückführung der Äbte-Galerie von Freckenhorst nach Liesborn und der „Restaurierung der Äbtebilder“. Durch seine  den Menschen zugewandten Art hat er stets Neumitglieder für den Freundeskreis gewonnen, selber Gruppen durch das Museum begleitet und ein- und mehrtägige Fahrten des Museumsvereins organisiert. So hat er die Akzeptanz und Wertschätzung für das Museum in Wadersloh und Umgebung dauerhaft gesteigert. In seiner Laudatio hob der Ministerpräsident auch hervor, dass Herbert Gövert das Wadersloher Bildhauersymposium etabliert hat.
Ein besonderes Anliegen galt dem „Gymnasium Johanneum Wadersloh e.V.“ wo er 1989 zu den Gründungsmitgliedern des Schulträgervereins gehörte und nach seiner Verabschiedung als Bürgermeister noch bis 2009 Vorsitzender war. An dieser Stelle hat Gövert bis 2016 einen erheblichen Beitrag zum Fortbestehen und zur hohen Akzeptanz dieser Schule in Wadersloh und Umgebung beigetragen.
Herbert Gövert ist seit vielen Jahren Mitglied des Heimatvereins Wadersloh e.V. Er zeigte sich immer interessiert an den Angeboten des Heimatvereins, die er mit großem Interesse regelmäßig besuchte. Dabei bereicherte er die Ideen des Heimatvereins mit zahlreichen eigenen Vorschlägen. Im Rahmen der Heimatpflege in Wadersloh hat H.G. in besonderer Weise das Vorhaben „Schüngels Kotten“ als Begegnungszentrum und „Haus der Generationen“ unterstützt. Durch seine Impulse erhielten die Aktivitäten des Heimatvereins einen aussagekräftigen und kompetenten Rahmen.
Herbert Gövert unterstützte auch viele andere Aktivitäten der Dorf-Gemeinschaft wie der Austausch mit der Partnergemeinde in Frankreich, das Interesse an kulturellen Themen in Verbindung mit dem Museum Abtei Liesborn, besondere Aufsätze zur Geschichte von Wadersloh für das Jahrbuch des Kreises Warendorf, das Schützenwesen, u.a.m. Bei seinen aufmerksamen Spaziergängen durch das Dorf war es immer möglich, Neuigkeiten auszutauschen.
Herbert Gövert war hoch erfreut, dass anlässlich der Ordensverleihung auf Schloss Nordkirchen aus seiner Heimat Wadersloh der Bürgermeister Christian Thegelkamp, Herbert Fortmann, und Winfried Leiting auch nach Nordkirchen angereist waren.