05.11.2015

Politik hautnah erleben

Das Bild zeigt die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler des Projektes „Beweg was“, die Ratsmitglieder im Zuschauerraum und in der vorderen Reihe von links Elmar Ahlke, Dominik Lausch, Bürgermeister Christian Thegelkamp und Norbert Morfeld.

Nach Beginn des Projektes im August dieses Jahres haben die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler des Projektes „Beweg was“ viel erlebt. Neben der Teilnahme an den Fraktions- und Ausschusssitzungen stand auch ein Besuch im Düsseldorfer Landtag auf der Agenda.

Vor einigen Tagen fand nun die finale Schülerratssitzung statt. Nach Eingang der Anträge der vier „Beweg-was“-Fraktionen wurde eine Tagesordnung mit acht Anträgen erstellt.

Darunter ein Antrag der FDP, der sich mit dem Radfahrverkehr auf dem Poßkamp beschäftigt. Die Gestaltung der Außengehäuse von Strom- und Telefonkästen nahm die FWG-Beweg-was-Fraktion in den Fokus. Die SPD befasste sich mit „Geocaching“ und der Beantragung von schnellerem Internet, im besonderem in den Bauerschaften der Gemeinde Wadersloh. Die CDU-Beweg-was-Fraktion beantragte die Einführung eines offenem WLANs, die Reparatur des Radweges an der Diestedder Straße in der Nähe der Firma GLORIA, die Verbesserung der Reitwege in der Gemeinde Wadersloh als auch die Einführung einer Tempo 70-Zone an der Langenberger Straße auf Höhe der Einmündung Kleyweg.

Über alle Anträge wurde ausgiebig diskutiert und abgestimmt. Die weitere Beratung wird nun in den zuständigen Ausschüssen der Gemeinde Wadersloh erfolgen.

„Es freut mich sehr, dass sich die Schülerinnen und Schüler so motiviert an dem Projekt beteiligt haben. Vielleicht sitzen diese Schülerinnen und Schüler ja in Zukunft im Ratsrund und entscheiden dann in der nächsten Generation über die Entwicklung unserer Gemeinde Wadersloh.“, so Bürgermeister Christian Thegelkamp.

Das Projekt soll im nächsten Jahr aufgrund des großen Erfolges erneut durchgeführt werden.