04.09.2020

Netzwerk Klimaschutz und Nachhaltigkeit (NKN) nimmt seine Arbeit auf

In Sachen Klimaschutz geht es weiter in der Gemeinde Wadersloh. Der Bürgerschaftsprozess „Netzwerk Klimaschutz und Nachhaltigkeit“ hat seine Gruppenarbeit aufgenommen. Unter Wahrung der Hygiene- und Abstandregelungen haben die Gruppentreffen an zwei Abenden in der Sekundarschule stattgefunden.

Zu Beginn des Jahres hatte die Gemeinde zur öffentlichen Auftaktveranstaltung des Bürgerprozesses eingeladen. Die Teilnehmer bekamen die Möglichkeit sich in die Arbeitsgruppen: Energie; Mobilität; Bauen und Stadtentwicklung; Bildung, Wirtschaft und Arbeiten sowie Umwelt und Konsum einzutragen. Gleichzeitig war es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern möglich, erste Ideen und Anregungen in dem Themengebiet der Arbeitsgruppen zusammenzutragen.

Coronabedingt wurde der Anlauf der Gruppenarbeiten zeitlich nach hinten verschoben. Als ein Konzept zur Wiederaufnahme des Projekts ausgearbeitet war, folgten rund 80 Bürgerinnen und Bürger der Einladung zum ersten Gruppentreffen.

Zum Kennenlernen der Teilnehmer in den AG´s fand zu Beginn eine kurze Vorstellungsrunde statt. Anschließend erfolgten eine Kategorisierung und Priorisierung der eingegangenen Ideen, die das Fundament der Gruppenarbeit bilden.

Für jede Arbeitsgruppe sind Gruppensprecher und Stellvertreter gewählt worden, die zukünftig als Ansprechpartner und Organisatoren der einzelnen Gruppen fungieren.

Die nächsten Treffen finden jeweils um 19 Uhr in der Sekundarschule Wadersloh wie folgt statt:

  • AG „Bauen & Stadtentwicklung“: 21. September und 06. Oktober

  • AG „Mobilität“: 21. September und 06. Oktober

  • AG „Energie“: 28. September und 27. Oktober

  • AG „Bildung, Wirtschaft und Arbeiten: 22. September und 07. Oktober

  • AG „Umwelt und Konsum“: 01. Oktober und 29. Oktober

 

Weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind gerne gesehen. Bei Interesse können Sie sich gerne unter der Mailadresse: stefanie.goeke@wadersloh.de oder telefonisch unter 02523/950-1030 bei der Klimaschutzmanagerin Stefanie Göke im Rathaus melden.