05.06.2020

„Netzwerk Klimaschutz & Nachhaltigkeit“

Aktuell beherrscht Corona das öffentliche Leben und gefühlt trat die Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsthematik etwas in den Hintergrund. Die Wichtigkeit des Themas bleibt aber unabhängig von der Coronapandemie, denn Klimaschutz geht uns alle an.

In der Gemeinde ist die Organisation, Planung und Terminierung der aktiven Treffen für das „Netzwerk Klimaschutz und Nachhaltigkeit“ (NKN) in vollem Gange. Interessierte Bürgerinnen und Bürger haben sich in fünf Arbeitsgruppen zu den Themen „Mobilität“, „Energie“, „Bauen und Stadtentwicklung“, „Wirtschaft und Arbeit“ sowie „Bildung, Umwelt und Konsum“ zusammengefunden. Die erfreuliche hohe Teilnehmerzahl von 130 Personen bei der Auftaktveranstaltung stellt in Coronazeiten eine gewisse Herausforderung für die Planung der Treffen dar. Deswegen musste das erste Treffen im März leider entfallen. Die Einhaltung aller gültigen Coronaregelungen (gestattete Personenanzahl, Hygiene- und Abstandsregelungen, sowie die anschließende Reinigung der Räumlichkeiten) gilt es natürlich weiterhin auch zu beachten. Ein Treffen aller Arbeitsgruppen nach den Sommerferien ist organisiert. Damit startet der Prozess ab Mitte August in die aktive Phase.

In der Zwischenzeit ist seit der Auftaktveranstaltung im Januar 2020 in Sachen Klimaschutz jedoch schon einiges geschehen. Projekte und Aktivitäten, die den aktiven Klimaschutz vor Ort unterstützen, sind angegangen und z.T. auch schon umgesetzt worden.

·           Ankauf des E-Automobils Hyundai Kona

Auf Grundlage der Informationsveranstaltung „alternative Antriebstechniken“ im März 2020 hat sich die Gemeindeverwaltung für den Kauf des E-Autos Hyndai Kona entschieden. Nachdem bei der Bestellung zunächst eine Lieferzeit von bis zu 12 Monaten angegeben wurde, konnte der Hyndai Kona jedoch erfreulicherweise bereits geliefert werden und wird seit Anfang Mai genutzt. 

·           Anschaffung von Wassersäcken zur Bewässerung von Bäumen

Es wurden 55 Wassersäcke zur Bewässerung von frisch angepflanzten Bäumen angeschafft und angebracht. Die Säcke ermöglichen eine kontinuierliche Tröpfchenbewässerung, was für die weitere Entwicklung der jungen Bäume in der warmen Jahreszeit sehr wichtig ist.

 ·           Austausch der Straßenbeleuchtung mit LED-Röhren im kompletten Gemeindegebiet

Die herkömmliche Straßenbeleuchtung wird sukzessive auf LED-Retrofit-Röhren umgerüstet. Diese Maßnahme soll bis 2022 abgeschlossen sein. Defekte Leuchten werden ab sofort durch LED-Retrofit-Röhren ersetzt.

 ·           Verhinderung des Eichenprozessionsspinners durch Anbringen von Meisennistkästen

Eine natürliche Verhinderung der Ausbreitung des Eichenprozessionsspinners ist durch Anbringung von Meisennistkästen möglich. Zugleich wird die heimische Singvögelpopulation gefördert. Im Zuge dessen wurden 180 Meisennistkästen und Meisenknödel im Gemeindegebiet aufgehangen. Die Nistkästen wurden von verschiedenen Gruppen (Sekundarschule, Johanneum, Villa Mauritz und Hegering Liesborn) gebaut und von Mitarbeitern des Bauhofes installiert. Somit kann im Moment auf den Einsatz von Insektiziden, die im öffentlichen Raum bedenklich sind und anderen Insekten ebenfalls Schaden zufügen, bei der Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners verzichtet werden. Die Nistkästen hängen zur Vorsicht auch im weniger stark befallenen Innenbereich des Gemeindegebietes z.B. an Sport-, Spielplätzen sowie an Schulen und größeren Grünanlagen. Im Außenbereich, der stärker betroffen ist, hängen die Nistkästen an größeren Eichenbaumreihen/ Eichenbaumalleen ca. alle 20 Bäume, je nach Standort und Habitatstruktur. Bei positiven Ergebnissen soll die Initiative ausgeweitet werden. 

 ·           „Ein Baum für jedes Wadersloher Baby“

Für jede Familie eines neugeborenen Wadersloher Kindes wird ein Gutschein für einen Setzling eines insektenfreundlichen Baums übergeben.

Eine Anmeldung zum „Netzwerk Klimaschutz und Nachhaltigkeit“ von interessierten Bürgerinnen und Bürgern ist weiterhin jederzeit möglich. Ansprechpartnerin im Rathaus ist Klimaschutzmanagerin Stefanie Göke, Tel.: 02523 / 950 1030 oder per E-Mail: stefanie.goeke@wadersloh.de