09.03.2020

Informationsveranstaltung alternative Antriebstechniken

Außenansicht Wadersloher Rathaus.

„Eigentlich wollten wir nur einen neuen Dienstwagen anschaffen“, rief Bürgermeister Christian Thegelkamp den rund 100 interessierten Bürgerinnen und Bürgern auf der Informationsveranstaltung „Alternative Antriebstechniken“ in der Sekundarschule Wadersloh, als er den Abend offiziell beendete zu. 

Im Zuge einer Neuanschaffung für den gemeindlich genutzten Toyota Yaris, stellte sich die Frage in der Politik, auf welche Antriebstechnik zukünftig gesetzt werden sollte. Da dies in den Zeiten des globalen Klimaschutzes eine Frage ist, die sich auch der Privatmann stellt, verschaffte eine öffentliche Veranstaltung zu dem Thema Abhilfe.

Ludger Rembeck, Vorsitzender der Umweltfreundlichen Energien Wadersloh (UEW eG), referierte über die Thematik der Elektromobilität. Aus dem Hause der EnergieAgentur.NRW konnten die Referenten Georg Grothues, in Vertretung für den aus Tokyo kommenden Dr. Frank Koch, und Uwe Funk für die Themen Wasserstoff und Erdgas und Flüssiggas gewonnen werden.

Anhand des direkten Vergleichs aller ausführlichen Vorträge konnten sehr gut die Vor- und Nachteile jeder einzelnen Antriebstechnik abgewogen werden. Das Interesse der Anwesenden war groß, was anhand der zahlreich gestellten Fragen aus dem Publikum deutlich wurde.

Letztendlich ist im Bereich der PKW-Nutzung die Elektromobilität den beiden anderen Antriebstechniken voraus. Die Wasserstoff- und Gastechnologien kommen vor allem im Bereich der Lastkraftfahrzeugnutzung zum Einsatz.  

Im kommenden Hauptausschuss soll nun die Frage der Antriebstechnik des neuen Dienstautos in der Politik diskutiert und entschieden werden.